Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das Projekt mit dem Philips BlueTouch.

BlueTouch von Philips, Projektinformationen

23.04.12 - 18:22 Uhr

von: trinidi

Erfahrungen von Gast-Blogger MDSIGN mit dem BlueTouch, Teil I.

Heute lege ich die Feder aus der Hand und überlasse Online-Reporter MDSIGN die Bühne. Er erzählt uns in zwei tollen Blogbeiträgen von seinen Erfahrungen im Projekt mit dem Philips BlueTouch. Interessant für alle!

blogbild2
Tolle Aufnahmen von Online-Reporter MDSIGN. Ein Klick aufs Bild führt zu seinem Blog.

Hallo zusammen!
Ihr werdet Euch sicher wundern – heute schreibe ich mal an Stelle von trinidi. Mein Name ist Maik, ich bin 36 Jahre alt und bin hier bei trnd als Online-Reporter „MDSIGN“ unterwegs. Vielleicht habt Ihr ja hier bei trnd schon den ein oder anderen Kommentar von mir oder einen meiner Blog-Beiträge auf www.useful-it-pad.com gelesen:

Da sich das Philips BlueTouch Projekt nun so langsam dem Ende zu neigt, nutze ich dankend die Möglichkeit, die trinidi mir geboten hat, und äußere mich auch hier direkt im trnd-Blog per Gastbeitrag mal zu meinen Erfahrungen und Wünschen bzgl. des Philips BlueTouch.

Wie gesagt – normalerweise schreibe ich drüben auf www.useful-it-pad.com über technische Gadgets & Co. und auf www.lautsprecher-junkie.de über Lautsprecher, Soundsysteme, Kopfhörer etc. Das Philips BlueTouch ist somit das erste (und vermutlich) einzige Produkt aus dem medizinischen Bereich, welches von mir getestet wird.

Was haben mir die vergangenen Wochen an Erkenntnissen gebracht?

Generell kann ich sagen, dass Philips mit dem BlueTouch ein sehr interessantes Produkt auf den Markt bringen wird. Wenn die LED-Schmerztherapie mit durch blaues LED-Licht produziertem Stickstoffmonoxid publiker wird und medizinische Studien ihre Wirksamkeit auch in der Öffentlichkeit beweisen, wird das BlueTouch für viele sicher eine willkommene Alternative zu den klassischen Behandlungsmethoden sein.
OK, auf den ersten Blick schreckt der Preis ein wenig ab – rechnet man den Gerätepreis (ohne Bänder) aber mal auf 2 Anwendungen pro Tag und fünf Jahre á 365 Tage um, kommt man auf 14 Cent pro Behandlung. Da sind andere Behandlungsmethoden – mal abgesehen vom Kirschkernkissen oder der Moorpackung – weitaus kostenintensiver.

Erfüllt das Philips BlueTouch meine Erwartungen?

Ich war selber überrascht – aber das BlueTouch erfüllt meine Erwartungen fast vollständig. Es hat zwar ein wenig gedauert, aber mittlerweile schlägt die LED-Schmerztherapie bei mir wirklich an. Da ich eigentlich immer sehr skeptisch bin, hat mich das wie gesagt überrascht. Klar, ein paar Sachen hätte man noch verbessern können, aber generell ist das BlueTouch schon auf einem hervorragenden Weg. Und das wichtigste ist: bei mir wirkt es mittlerweile!

Welche Schmerzen habe ich mit dem BlueTouch behandelt?

Ich sitze berufsbedingt häufig und lange am PC. Durch vermutlich falsche Haltung, Sitzposition und zu wenig Bewegung ergeben sich bei mir dadurch Verspannungen und Schmerzen im oberen Rücken (zwischen den Schulterblättern bis hoch in den Nacken). Die Schmerzen im unteren Rücken führe ich zum einen natürlich auf mein Gewicht, aber auch auf ein nicht rückengerechtes Büromöbel zurück. Welche medizinische Indikation hinter meinen Schmerzen steckt, kann ich leider nicht sagen, da ich aus Prinzip nur dann zum Arzt gehe, wenn gar nichts mehr geht.

Wann und wie wende ich das BlueTouch an?

Da mir die Haltebänder auf Grund meiner Figur nur mäßig bis überhaupt nicht passen, benutze ich das BlueTouch einfach „pur“. Morgens nach dem Duschen stecke ich das BlueTouch einfach hinten in meinen Bademantel und fixiere es ein wenig mit dem Gürtel des Mantels. Abends im Bett lege ich mir das BlueTouch einfach auf den oberen Rücken und decke es mit der Bettdecke ab. Dadurch kann ich mich zwar nicht sonderlich viel bewegen, aber da ich eigentlich ausschließlich die dritte Stufe benutze, dauert die Anwendung ja nur 15 Minuten – und die Zeit kann ich auch mal stillhalten ;)

Morgens hingegen behindert mich das BlueTouch überhaupt nicht – Kaffee kochen, Staubsaugen, Vögel füttern und sitzende Büroarbeiten sind problemlos möglich.

Online-Reporter MDSIGN

Morgen wird Online-Reporter MDSIGN im zweiten Teil seines Gastartikels berichten, was seiner Meinung nach am Bluetouch verbessert werden könnte. Wir bekommen tolle Tipps, wie wir selbst Beiträge verfassen können und erfahren noch einiges mehr.

@all: Kaffee kochen, Staubsaugen, Vögel füttern: Wie flexibel seid Ihr während der Anwendung des Philips BlueTouch?

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 23.04.12 -19:49 Uhr

    von: thegro

    Kaffee kochen und trinken wären für mich sicher noch ok. Aber sonst wäre ein bisschen Ruhe zur Nutzung des Blue Touch sicher auch für den Rücken nicht schlecht.
    Für alle, die sich diese Ruhe nicht gönnen wollen oder können scheint das Blue Touch ja das meiste mitzumachen :-) .

  • 24.04.12 -15:34 Uhr

    von: trinidi

    @thegro: Es spricht ja aber nichts dagegen, sich bei der Anwendung des BlueTouch ein wenig ruhe zu gönnen. :-)

  • 24.04.12 -16:13 Uhr

    von: elsta

    Online Reporter

    @ MDSIGN
    Ein schöner Artikel. Aber das Hauptproblem des BlueTouch ist, dass man eben nicht weiß ob es wirkt. Es scheint so zu sein, dass es einigen Leuten was bringt, anderen überhaupt nicht. Das würde ich auch gerne ich einer Abschlussumfrage herausfinden, wer tatsächlich eine überzeugende Wirkung feststellt.
    Wenn ich 250€ plus Haltebänder hinblättern muss, kann ich erwarten, dass mir das Gerät was bringt. Aber da kann ich mir einfach nicht sicher sein. Deswegen würde ich da auch jedem von einem Kauf abraten.

    Eine faire Möglichkeit wäre, wenn Philips eine “Geld-zurück-Garantie” mit auf den Weg geben würde. 4 Wochen testen, bei Nichtgefallen gibt es das komplette Geld ohne Wenn und Aber zurück. Hier würde sich dann auch zeigen, ob Philips selbst von dem Gerät überzeugt ist und den hohen Ansprüchen traut.

  • 24.04.12 -18:58 Uhr

    von: trinidi

    @elsta: Das verstehe ich natürlich. Warum sollte man sich ein Gerät zulegen, das einem nicht helfen kann. Von den meisten Online-Reportern haben wir aber positive Rückmeldung zur Wirkung erhalten. Wir werden das natürlich in der Abschlussumfrage, wie auch schon in der Start- und Zwischenumfrage gemeinsam herausfinden. Deinen Vorschlag finde ich auch sehr interessant!

  • 26.04.12 -11:40 Uhr

    von: MDSIGN

    Online Reporter

    So, sorry – war ein paar Tage unterwegs und konnte leider nicht vorbei schauen.

    @thegro: Jap, durch die Flexibilität des BlueTouch kann man eigentlich recht viel erledigen während die Behandlung läuft. Aber die max. 30 Minuten kann man natürlich auch zum chillen und Kaffeetrinken nutzen ;)

    @elsta: Interessanter Ansatz – ich denke damit würde Philips den Vogel abschießen, bzw. den potentiellen Kunden die Berührungsängste nehmen. Dass es bei manchen wirkt und bei manchen weniger oder gar nicht, liegt vermutlich auch an der Art und Schwere der Schmerzen. Die Abschlussumfrage wird sicherlich aufschlussreich sein – ich hoffe uns als Tester geht dann auch so etwas wie eine Zusammenfassung zu…

  • 26.04.12 -15:22 Uhr

    von: trinidi

    @MDSIGN: Welche Ergebnisse aus den Umfragen dann am Ende auch veröffentlicht werden dürfen, liegt natürlich auch bei Philips, mal sehen, was wir hier tun können!

  • 26.04.12 -17:30 Uhr

    von: MDSIGN

    Online Reporter

    @trinidi. klar – Philips hat das Projekt ja vermutlich auch initiiert. Und wer die Musik bezahlt, darf auch bestimmen, was gespielt wird ;)
    Trotzdem würde mich ein wie auch immer gearteter “Abschlussbericht” schon interessieren. Von mir aus auch mit NDA…